African Beatdance / Tänze aus Westafrika an Schulen und Kindergärten

Seit vielen Jahren unterrichte ich auch Kinder und Jugendliche.

Schon die Kleinen tanzen, singen und klatschen bei Rhythmusspielen begeistert mit! 

Begonnen habe ich meine Arbeit mit Kindern im Kindergarten Janusz Korczak, wo ich mehrere Jahre schon mit drei bis sechsjährigen getanzt habe. Weiter habe ich beim Wohnschiffprojekt Altona mit jugendlichen Flüchtlingen (und Frauen) getanzt.

Seit 2013 unterrichte ich an der Ganztags-Grundschule Rellingerstraße Tänze aus Westafrika bzw. African Beatdance in festen Kursen und in offenen Kursen in der Mittagsfreizeit.

 

Getanzt werden erst einmal die Basisbewegungen, damit die Kinder erst einmal ein Gefühl für diesen Tanz bekommen. Dann kommen viele weitere Bewegungen dazu. Die Bewegungen werden langsam aufeinander aufgebaut. Es folgen auch kleine Tanzchoreographien. Teilweise tanze mit ihnen auch Bewegungen aus verschiedenen "Arbeitstänzen" (z.B. die Arbeit auf dem Feld, das Kochen auf Feuer, das Stampfen des Reises), damit die Kinder ein bisschen das tägliche Leben aus Westafrika, so wie es aktuell ist, kennen lernen.

Außerdem singe ich viele Lieder aus Westafrika. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell die Kinder in anderen Sprachen Lieder lernen!

Desweiteren schärfe in Rhythmusspielen das Rhythmusgefühl der Kinder.

Des weiteren tanze ich mit den Kindern auch zu modernen Musikstücken teilweise aus den afrikanischen Charts (Dancehallmusik) und anderen modernen afrikanischen Musikstücken. So sehen die Kinder, dass man den afrikanischen Tanz auch zu jeder Musik tanzen kann und wie sich moderne Tanzformen wie HipHop u.ä. aus dem afrikanischen Tanz entwickelt haben!

 

Bewegung, Gesang und Rhythmus gehen leider in unserer Gesellschaft so schnell unter und verloren. Es ist oftmals erschreckend, wie viele körperliche Probleme schon die Kleinsten haben! Von körperlichen Schmerzen bis hin zu Schwierigkeiten körperliche Bewegungen zu koordinieren oder sich am Ende der Tanzstunde zu dehnen. Dabei ist das doch erst einmal von Geburt an jedem Menschen mitgegeben.

Deshalb sehe ich meine Arbeit mit Kindern als so wichtig an. Die Kinder bewegen sich wieder mehr. Das ist gut für den Körper und hilft dabei erst einmal ein Gefühl für den eigenen Körper zu bekommen. Es hilft aber auch beim Lernen, weil sich die Kinder wieder mehr konzentrieren können. Auch werden, gerade beim Afrikanischen Tanz, neue Synapsen im Gehirn gebildet. Die Kinder bekommen beim Singen ein Gefühl für ihre Stimme und das erlernen anderer Sprachen hält auch das Gehirn fit. Bei den Rhythmusspielen wird das Rhythmusgefühl wieder gestärkt. Auch hier haben schon die Kinder viele Schwierigkeiten.

Aber neben all den guten Einflüssen auf Körper und Geist haben die Kinder vor allem Spaß!! Und das ist das Wichtigste!